Freedom Writers – ein Film gegen Rassismus

Freedom Writers – ein Film, der uns alle angeht

Es gibt zum Glück immer mehr hochwertige Filme, welche sich mit dem Thema Rassismus und Rassenunruhen beschäftigen. Für mich persönlich gehört Freedom Writers zu einem der besten Filme dieser Kategorie, da er verschiedene Seiten zeigt und viel Herz hat, aber dennoch das Thema auf jeden Fall ernst nimmt. Jeder der schon einmal mit Rassismus zu tun hatte oder sich ein umfangreiches Bild zu diesem Thema machen möchte, dem lege ich diesen Film auf jeden Fall ans Herz.

Handlung kurz zusammengefasst

Es geht um die Lehrerin Erin Gruwell, welche in den 1990er Jahren, einen Job an einer High Shool in Long Beach als Englischlehrerin annimmt. Nach den Rassenunruhen im Jahr 1992, hat sie es sich selbst zum Ziel gemacht, die Welt zu verändern. An der Schule herrscht dabei genauso, wie in der ganzen Stadt, Gewalt zwischen Angehörigen verschiedener ethnischer Gruppen. Viele Lehrer haben entsprechend Vorbehalte gegen ihre Schüler.

Freedom Writers

Anfänglich hat Gruwell noch mit einigen Problemen seitens ihrer Schüler und auch ihrer Kollegen zu kämpfen. Mit der Zeit verdient sie sich jedoch das Vertrauen ihrer Klasse. Um mit ihren Schülern einen Ausflug in das Museum der Toleranz machen zu können, nimmt sie hierfür sogar mehrere Nebenjobs an, um die Ausgaben aus eigener Tasche zu begleichen. Von dem Ausflug tief berührt, welcher vor allem den Holocaust als Thema hat, beschließt die Klasse Miep Gies einzuladen, welche damals zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs Anne Frank Unterschlupf gewährt hat.

Hierfür sammeln die Schüler weitere Spenden, bis Miep Gies wirklich die Schule besucht, und hier auch einen Vortrag hält. Gegen Ende des Films fassen die Schüler ihre Aufzeichnungen bezüglich Rassismus und dem Holocaust zusammen, zu einem Buch, welches entsprechend als Freedom Writers Diary bezeichnet wird. Zusammen mit ihrer Lehrerin schaffen sie es sogar, dieses Buch zu veröffentlichen.

Die Kritik zu dem Film

Nicht nur ich selbst bin der Meinung, dass es sich hierbei um einen sehr sehenswerten Film handelt, sondern auch viele Kritiker. Der Film bekommt entsprechen u. a. folgende positive Kritiken:

  • Sehr einfühlsam
    Extrem rührend
    Botschaft der Hoffnung
    Wirkungsvolles Drama
    Fürchtet sich nicht vor Naivität

Freedom Writers Film gegen Rassismus

Diese Kritikerin zeigen ganze deutlich, dass es sich hierbei auf jeden Fall um einen sehenswerten Film für all jene handelt, die sich mit dem Thema Rassismus und Rassenunterschiede beschäftigen wollen.

Der Hintergrund zum Film

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch „The Freedom Wrtiers Diary: How a Teacher and 150 Teens Used Writign to Chance Themselves and the World Around Them“, welches wirklich von der real existierenden Erin Gruwell gemeinsam mit ihren Schülern geschrieben wurde. Die deutsche Ausgabe ist dabei 2007 im Autorenhaus Verlag veröffentlicht worden und gibt noch mal einen besseren Einblick in das ganze Thema.